Le Gouvernement du Grand-Duché de Luxembourg Institut Viti-Vinicole du Gouvernement du Grand-Duché de Luxembourg
  Recherche
 x Erweiterte Suche
  Startseite | Links | Feedback | Kontakt Hilfe| Sitemap | Infos zur Site
      DruckenVersenden

> Startseite > Aktuelles > 2017 > August > Aktuelle Hinweise zur Kirschessigfliege vom 22.08.2017

Aktuelle Hinweise zur Kirschessigfliege vom 22.08.2017

One up

LIST_Logo_144_Basis

Kirschessigfliege – Biologie – Vorbeugung – Bekämpfung - Monitoring

Nachdem die Kirschessigfliege 2014 das erste Mal in Luxemburg aufgetreten ist, wird auch in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum LIST ein großflächiges Monitoring an der Luxemburger Mosel durchgeführt. Durch Auswertung von Köderfallen und Befallsbonituren an Beeren wird ein möglicher Populationsaufbau beobachtet, um davon ausgehend den richtigen Bekämpfungszeitraum festzulegen. Zu Beginn des Monitorings wurden an 8 Standorten (Rebsorten/Wirtspflanzen Pinotin, Pinot noir précoce, Brombeere und Efeu) Köderfallen installiert und Beerenproben entnommen. Ab KW 35 wird das Monitoring auf 14 Standorte ausgeweitet, da mit zunehmender Reife zusätzlich die Rebsorten Pinot noir und Roter Elbling in das Monitoring aufgenommen werden.

Aktueller Stand (22/08/2017)

Bei den Rebsorten Pinotin und Frühburgunder wurde Eiablage an allen Standorten festgestellt.
Winzer welche diese Sorten bewirtschaften werden gebeten Kontakt mit Frau Mareike Schultz Tel 23 612 220 mareike.schultz@ivv.etat.lu aufzunehmen.
In der dritten Beobachtungswoche des KEF-Monitorings (14.08-22.08.2017) konnte an allen der 8 Monitoringstandorte Flugaktivität festgestellt werden. Im Vergleich zu der letzten Woche ist diese leicht angestiegen. In der aktuellen Woche konnte ebenfalls an allen Monitoringstandorten Eiablage festgestellt werden, wobei Pinot noir précoce (Frühburgunder) aktuell stärker befallen ist als Pinotin. Es ist weiterhin wechselhafte Witterung vorhergesagt mit steigenden Temperaturen und gelegentlichen Gewittern zum Wochenende hin.
Kontrollieren Sie gefährdete Anlagen in kurzen Abständen von 2-3 Tagen auf Eiablage durch die Kirschessigfliege und nehmen Sie im Verdachtsfall Kontakt mit dem Weinbauinstitut auf. Die genannten vorbeugenden Maßnahmen (s.u.) wie das Freistellen der Traubenzone und Kurzhalten der Begrünung sollten in Problemflächen unbedingt umgesetzt werden, sie tragen dazu bei, einen potentiellen Befall zu reduzieren. Wir weisen noch einmal darauf hin, dass das Weinbauinstitut und ansässige Imker vor einem geplanten Insektizideinsatz informiert werden müssen.
Die Rebsorte Pinot noir besteht momentan keine Gefahr. Des Weiteren ist diese Sorte wenig anfällig für die Kirschessigfliege. Sicherheitshalber werden ab der kommenden Woche sowohl Pinot Noir als auch Roter Elbling in das Monitoring aufgenommen.


Monitoring Drosophila suzukii 2017: (Download als PDF-Dokument)

08.08. - 14.08.2017

Gemarkung

Standort/Sorte

°Oe

Fänge ( + )

Eier / 50 Beeren

Remich

Pinotin

67 30 2

Remich

Efeu

- 10 -

Remich

Brombeeren

- 11 -

Remich

P. noir précoce

75 8 22

Bous 1

Roter Elbling

Stadtbredimus

Pinotin

54 23 6

Stadtbredimus

P. noir précoce

68 5 2

Wasserbillig 1

Roter Elbling

Perl (D)

P. noir précoce

61 13 9

Wintringen

Pinotin

65 21 1

Contz-les-Bains (F) 1

Pinot noir

Remich 1

Pinot noir

Wasserbillig 1

Pinot noir

Remich 1

Roter Elbling

1 Aufnahme in das Monitoring ab KW 35

Download zusätzliche Informationen: Merkblatt KEF 2017

Informationen über die KEF

1. Herkunft und Lebensweise:

Die Kirschessigfliege Drosophila suzukii stammt ursprünglich aus Asien. Sie gehört zu den Obst-, Essig- oder Taufliegen. 2009 wurde ihr Auftreten erstmalig in Europa festgestellt.Gemäßigtes Klima ist für den Lebenszyklus der Kirschessigfliege ideal, sie ist bereits ab 10° C aktiv. Ihr Temperaturoptimum liegt zwischen 20-25° C.

2. Merkmale:

Die Kirschessigfliege hat rote Augen und einen gelb-bräunlich bis braunen Körper. Das Männchen hat eine Größe von 2,6-2,8 mm und ist besonders gut an einem dunklen Fleck auf jeder Flügelspitze zu erkennen. Das schwieriger zu erkennende Weibchen ist bis zu 3,4 mm groß und verfügt über einen sägeartig gezahnten Eilegeapparat.

3. Schadbild:

Die Eiablage erfolgt ab einem Mostgewicht von ungefähr 55° Oe. Das Weibchen öffnet mit Hilfe seines Sägeapparates die Beerenhaut und legt seine Eier ab, die an zwei typischen Atemschläuchen zu erkennen sind. Sobald die Larve aus dem Ei geschlüpft ist, tritt an der Einstichstelle ein kleiner Safttropfen aus. Beginnt die Larve zu fressen, wird dieser Safttropfen grösser. Nach kurzer Zeit sacken die Beeren in sich zusammen. Die geöffnete Beerenhaut stellt eine ideale Eintrittspforte für Sekundärbesiedler dar.

Bild 1: Eier der Kirschessigfliege (Stephanie Alexander - DLR Neustadt)

Kirschessigfliege

Bild 2: Kirschessigfliege mit den charakteristischen schwarzen Punkten an den Flügeln (Foto: Robert Mannes)

Kirschessigfliege mit den charakteristischen schwarzen Punkten an den Flügeln

Bild 3: Beeren mit Nadelstichen der Kirschessigfliege und austretendem Beerensaft (Foto: Robert Mannes)

Beeren mit Nadelstichen der Kirschessigfliege und austretendem Beerensaft

Bild 4: Larve der Kirschessigfliege (Foto: Robert Mannes)

Larve der Kirschessigfliege

4. Gefährdete Rebsorten

Zu den gefährdeten Rebsorten gehören rötlich und rot gefärbte frühreife Sorten. Vereinzelt wurden auch Eiablagen in weißen Sorten festgestellt, dieser Befall war allerdings so gering, dass von ihm kein wirtschaftlicher Schaden zu befürchten ist.

Zu den gefährdeten Sorten in Luxemburg gehören: Pinotin, Frühburgunder, Cabernet Dorsa, St. Laurent, Dornfelder, Regent, Roter Elbling und auch Tafeltrauben.

5. Vorbeugende Massnahmen

Durch gezielte Kulturmaßnahmen kann ein für die Kirschessigfliege ungünstiges Klima geschaffen werden. Mit folgenden Maßnahmen kann einem potentiellen Befall im Vorfeld entgegen gewirkt werden:

  • Gut durchlüftete Laubwand → Schnelleres Abtrocknen und Besonnung der Trauben. An besonnten Trauben konnte eine stark verminderte Eiablage festgestellt werden. Gefährdete Sorten sollten möglichst frei hängen. (Entblätterung)
  • Begrünung vor Reifebeginn kurz halten Vermindert Feuchtigkeit und schattige Bereiche im Rebbestand, die für die Kirschessigliege optimale Lebensbedingungen darstellen.
  • Traubenhalbieren → Vor dem Umfärben vornehmen, dabei ist darauf zu achten die Beeren möglichst nicht zu verletzen. Findet die Regulierung zu spät statt, kann der austretende Saft Essigfliegen anlocken
  • Ertragsreduzierung → Werden bereits reifende Traubenteile rausgeschnitten, müssen diese unbedingt aus dem Weinberg entfernt werden.
  • Hygienemaßnahmen → Bei aufgetretenem Befall müssen die befallenen Trauben entfernt und vernichtet werden. Die Entsorgung darf nicht im Weinberg oder in Weinbergsnähe erfolgen. Wenn möglich sollten befallene Trauben unter Folienabdeckung dem Sonnenlicht ausgesetzt werden (Solarisationsverfahren). Erst danach können die Trauben kompostiert werden.
  • Rebbestand beobachten → Gefährdete Anlagen sollten ab ca. 20% verfärbter Beeren/Traube auf Eiablagen überprüft werden. Die Eiablage erkennt man mit Hilfe einer Lupe (10-fache Vergrößerung) an den weißen Atemschläuchen, die aus dem Ei herausragen. Für ein aussagekräftiges Ergebnis sollten mindestens 50 Beeren aus der gefährdeten Anlage überprüft werden.

6. Direkte Bekämpfung

Für die Bekämpfung der Kirschessigfliege ist das Insektizid BOOMERANG mit dem Wirkstoff Spinosad zugelassen. Aufgrund der schnellen Vermehrungsrate und der hohen Anzahl an Wirtspflanzen lässt sich der Populationsaufbau durch den Einsatz von Insektiziden kaum regulieren. Der Einsatz eines Insektizides sollte erst nach dem Verfärben der Beeren und einem nachgewiesenen Befall in Form von Eiablage geschehen. Bitte bedenken Sie, dass eine vorgezogene Lese nach dem Einsatz eines Insektizides aufgrund der Wartezeit nicht möglich ist.
Der mehrfache Einsatz eines Insektizides wirkt sich negativ auf Bienen und Nützlinge aus. Durch die genannten präventiven kulturtechnischen Maßnahmen sind gute Ergebnisse zu erzielen, sie
stellen eine umweltschonende und effektive Alternative zu einem Insektizideinsatz dar.

Anwendung des Insektizids BOOMERANG:

  • Fraß- und Kontaktwirkung
  • 0,8 L/ha, Wirkstoff: Spinosad
  • Behandlung der gesamten Laubwand erforderlich
  • Maximal 3 Behandlungen im Abstand von 7 Tagen bei Sichtbarwerden der ersten Symptome Im Rahmen der Landschaftspflegeprämie nur 2 Behandlungen!
  • Das Mittel ist bienengefährlich (B1), es darf nicht an blühenden Beständen und an Pflanzen angewandt werden, die von Bienen angeflogen werden. Alle blühenden Pflanzen müssen daher vor dem Einsatz abgemulcht werden!
  • Bei bereits austretendem Saft der Beeren dürfen keine bienengefährlichen Mittel eingesetzt werden.
  • Der Einsatzzeitpunkt muss auf die Abendstunden gelegt werden, wenn der Bienenflug bereits beendet ist.
  • Das Mittel ist nicht regen- und UV-stabil und hat eine Dauerwirkung von max. 6-7 Tagen.
  • Unbedingt zu beachten ist die Wartezeit von 14 Tagen.

Bitte nehmen Sie vor dem Einsatz des Mittel BOOMERANG Kontakt mit ansässigen Imkern auf.

Neben dem Einsatz von Insektiziden besteht die Möglichkeit Anlagen in denen in den Vorjahren bereits Befall aufgetreten ist mit Kaliwasserglas vorbeugend zu behandeln oder durch Netze zu schützen:

  • Kaliwasserglas/Löschkalk: Eine weitere Bekämpfungsmöglichkeit könnte der Einsatz von Löschkalk oder Wasserglas darstellen. Löschkalk soll durch seine maskierende Wirkung die Attraktivität der Beeren für die KEF herabsetzen. Bei dem Einsatz von Kaliwasserglas sollen Epidermis und Cuticula verhärten und somit die Eiablage erschwert werden. Die Wirksamkeit von Löschkalk und Wasserglas ist derzeit nicht belegt. Sollten Sie sich für diese Methoden interessieren, nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Weinbauinstitut auf.
  • Netze: Für einen wirksamen Schutz müssen die Netze nach der letzten Pflanzenschutzmittelbehandlung in Höhe der Traubenzone installiert werden. Weitere Informationen erhalten Sie über das Weinbauinstitut.

Bitte wenden Sie sich bei Verdacht auf Befall oder bei weiteren Fragen an Frau Mareike Schultz Tel 23 612 220 mareike.schultz@ivv.etat.lu

Informieren Sie im Vorfeld eines Insektizideinsatzes einen Berater des Weinbauinstituts

Mitgeteilt durch das Weinbauinstitut, Abteilung Weinbau



Zum Anfang der Seite

Copyright ©2012 Institut Viti-Vinicole   Rechtlicher Hinweis | Kontakt