Le Gouvernement du Grand-Duché de Luxembourg Institut Viti-Vinicole du Gouvernement du Grand-Duché de Luxembourg
  Recherche
 x Erweiterte Suche
  Startseite | Links | Feedback | Kontakt Hilfe| Sitemap | Infos zur Site
      DruckenVersenden

> Startseite > Weinanbau in Luxemburg

Weinanbau in Luxemburg

One up

Böden

Das Weinanbaugebiet der luxemburgischen Mosel produziert Weine von ausgezeichneter Qualität. Zwischen Schengen und Wasserbillig, d.h. auf einer Strecke von 42 km bildet die Mosel die natürliche Grenze zwischen Deutschland und Luxemburg. Die Weinberge liegen meistens 150 bis 250 Meter über dem Meer. Das Anbaugebiet gehört, geologisch gesehen, zur Triasformation. Das ganze Areal ist in zwei große unterschiedliche Gebiete zu unterteilen, wovon ein jedes den verschiedenen dort angebauten Weinen die spezifischen Merkmale seines Bodens überträgt.

Das Moseltal ist eines der nördlichsten Weinbaugebiete für Qualitätsweine. Im Kanton Remich wachsen die Reben hauptsächlich auf Keuper mit Tonmergel. Hier ist das Tal ziemlich weit offen und die Hänge sind abgerundet. Im Kanton Grevenmacher hingegen überwiegen die Muschelkalkböden. Die langsame Erosion hat das Tal hier verengt und steile dolomitische Hänge entstehen lassen an welchen rassige und elegante Weine entstehen.

Download: Die Bodenkarte des Luxemburger Weinanbaugebietes (3.2 Mb) (Quelle: ASTA)

Klima

Die Weinrebe ist eine edle Kulturpflanze und sie stellt viele klimatische Ansprüche. Die Temperatur, die Niederschlagsmenge und die Sonneneinstrahlungsdauer spielen eine ausschlaggebende Rolle. Infolge der geologischen Beschaffenheit und seiner geographischen Lage ist unser Weinbaugebiet durch ein maritimes Klima mit kontinentalem Einfluß begünstigt. Das Moseltal verfügt daher über ausgezeichnete Voraussetzungen für diese Art von Kultur. Die Winter sind nur mäßig kalt, und im Sommer ist die Temperatur nur selten extrem hoch.

Die durchschnittlichen Temperaturschwankungen sind geringfügig und schaffen daher ausgezeichnete Bedingungen für die Herstellung von Qualitätsweinen. Die Niederschläge betragen im Schnitt 725 mm. Die Vegetationsperiode der Rebe beginnt gewöhnlich um die Mitte April, die Blüte erfolgt gegen Ende Juni und die Reife beginnt ab Mitte August.

Die Frühjahrstemperaturen sind von großer Bedeutung, weil sie sich auf den Beginn des Austriebes und der Blüte der Reben auswirken. Eine trockene und warme Witterung zur Zeit des Beerenansatzes stellt sich als ideal heraus. Bei ausgeglichenen Sommer- und Herbsttemperaturen, mit Wärme im August und September, ist es gestattet, mit einem ausgezeichneten Weinjahrgang zu rechnen.

Für die Weinlese, Ende September bis Ende Oktober, wünscht sich der Winzer ein trockenes und sonniges Wetter.

Weinberge im Sommer



Zum Anfang der Seite

Copyright ©2012 Institut Viti-Vinicole   Rechtlicher Hinweis | Kontakt