Le Gouvernement du Grand-Duché de Luxembourg Institut Viti-Vinicole du Gouvernement du Grand-Duché de Luxembourg
  Recherche
 x Erweiterte Suche
  Startseite | Links | Feedback | Kontakt Hilfe| Sitemap | Infos zur Site
      DruckenVersenden

> Startseite > Beratung > Weinbau > INTEGRIERTER REBSCHUTZ > ESCA - Was ist zu beachten?

ESCA - Was ist zu beachten?

One up

Wiederaufbau des Stockes nach Rückschnitt

Da die Esca verursachenden Pilze die Rebstöcke vornehmlich über Schnittwunden vom Stammkopf besiedeln, können erkrankte Reben zum Teil durch einen starken Rückschnitt des Stamms in gesunde Bereiche und durch den Neuaufbau mit bodennahen Trieben gerettet werden. Befallene Stöcke sind zurzeit gut zu erkennen, so dass die Gelegenheit jetzt genutzt werden sollte, diese im Feld zu markieren (z. B. mit Farb-spraydosen oder Bändern). Während der Schnittmaßnahmen im Winter oder im Frühjahr kann dann ein Rückschnitt des Stamms bei den markierten Stöcken erfolgen. Bei Rebstämmen, die nach dem Rückschnitt im unteren Bereich bereits schwarze Verfärbungen der Leitbahnen oder Vermorschungen aufweisen, ist die Krankheit bereits zu weit fortgeschritten, um den Stock zu sanieren.

Wird die Maßnahme parallel zum normalen Rebschnitt durchgeführt, sollten die Sägen nach der Behandlung eines Esca-kranken Stockes vorsichtshalber desinfiziert (z. B. mit Alkohol) werden. Die abgesägten Stämme müssen aus den Anlagen entfernt und verbrannt werden. Dies gilt auch für endgültig abgestorbene Pflanzen. Bogreben und einjähriges Holz können im Weinberg verbleiben

Zum Fachartikel von Arno Becker, DLR Rheinpfalz über das Thema Stock-Sanierung bei ESCA.

ESCA Stammrückschnitt
© Aloyse Puraye

Quelle: Dr. Marco Harms, DLR Neustadt


Sanfter Rebschnitt

Der sanfte Rebschnitt ist eine rezent entwickelte Schnittmethode von den friulanischen Agronomen Marco Simonit und Pierpaolo Sirch. Bei diesem Verfahren geht es darum beim Winterschnitt so wenige Verletzungen wie möglich anzubringen. Denn Pilzkrankheiten wie ESCA und Eutypiose haben leichtes Spiel durch große Wunden ins Innere des Rebsstammes einzudringen und die Leitbahnen zu verstopfen. In zweiter Linie wird durch das Vermeiden großer Schnitte und das primäre Schneiden auf jungen Trieben die Anschnittfläche verringert und die Vitalität der Saftbahnen erreicht.

Unter "Wissenswertes" können Sie den gesamten Artikel zum Thema "Sanfter Rebschnitt" nachlesen.


 Wissenswertes... Pour en savoir plus ...
   Interne Downloads  Formats
  * ESCA & Co. - Stau im Rebstamm, Arno Becker, DLR  PDF ( Ko)
  * Der sanfte Rebschnitt, Hanns-Christoph Schiefer, LVWO Weinsberg  PDF ( Ko)

Zum Anfang der Seite

Copyright ©2012 Institut Viti-Vinicole   Rechtlicher Hinweis | Kontakt