Le Gouvernement du Grand-Duché de Luxembourg Institut Viti-Vinicole du Gouvernement du Grand-Duché de Luxembourg
  Recherche
 x Erweiterte Suche
  Startseite | Links | Feedback | Kontakt Hilfe| Sitemap | Infos zur Site
      DruckenVersenden

> Startseite > Weinbaukarteierhebung: Online Hilfe

Weinbaukarteierhebung: Online Hilfe

One up

1. Frust mit dem Papierkram? Stellen Sie Ihren Antrag doch online!

Die Online-Weinbaukarteierhebung (Agr-eform) befindet sich hier: http://agr-eform.services-publics.lu.

Für die Verwendung des Luxtrustzertifikates wird JAVA nicht mehr benötigt. Sowohl die Authentifizierung mittels LuxTrust als auch Agreform können mit aktuellen Browsern wie Firefox, Chrome und Safari genutzt werden. Bei der Verwendung einer Luxtrust-Smartcard muss auf Ihrem PC oder MAC:

  • für die Seiten „service-publics.lu“ der Popup-Blocker ausgeschaltet werden. (In den Browsern ist der Popup-Blocker standardmäßig eingeschaltet.)

2. Probleme mit dem Luxtrust-Zertifikat?

Falls Sie in diesem Jahr ein anderes Luxtrustzertifikat nutzen als im vorigen Jahr, brauchen Sie einen neuen Aktivierungscode um Agr-eform nutzen zu können. Bitte wenden Sie sich hierfür an Herrn Jacques Simon (Tel: 23 612-221 email: jacques.simon@ivv.etat.lu.

Bei Problemen mit einem Luxtrust-Produkt wenden Sie sich bitte direkt an den LuxTrust Customer Service Desk : Tel: 24 550 550; questions@luxtrust.lu. Weitere Informationen finden Sie hier.

3. Online Hilfen

Die Online-Hilfen erlauben Ihnen fehlende Informationen über Ihre Weinberge abzurufen. Dies betrifft insbesondere für 2017 neu hinzugepachtete oder -gekaufte Weinberge.

Bevor Sie mit dem Ausfüllen der Weinbaukarteierhebung (auf Papier oder Online) beginnen, bitten wir Sie daher, die fehlenden Informationen auf folgenden Internetseiten aufzurufen und zu vermerken:

  • Geoportal der Katasterverwaltung: Katasternummern, FLIK-nummern, Weinbergsparzellennummern und Prämienareal können online über das Geoportal (http://map.geoportail.lu/); Rubrik „Umwelt, Biologie und Geologie“ Unterrubrik Weinbau abgefragt werden. Eine Anleitung zur Bedienung des Geoportails finden Sie hier (PDF)

  • Die Weinbaukartei Stand 2016 als Download: Die Luxemburger Weinbaukartei als Excel-dokument: Quotenareal, Parzellennummer, Teilparzellennummer, Pflanzungsjahr... Zur Weinbaukartei (Exceldatei; +/- 2 Mb)

3. Erhebung über die Struktur der landwirtschaftlichen Betriebe 2017 („Statecformular“)

Der Zugang erfolgt auf http://www.guichet.public.lu/entreprises/de/sectoriel/index.html , oder direkt über folgenden Link:
www.services-publics.lu/fpgun-iep/jsp/activate_service.action?serviceType=SER_ENQ_EXPL_AGRI_2017.

Da der Fragebogen über die Struktur der landwirtschaftlichen Betriebe sich im Unternehmensbereich von guichet.lu befindet, müssen Sie diesen gegebenenfalls erst anlegen bevor Sie auf das Formular zugreifen können. Die entsprechende Anleitung finden Sie hier(PDF)

4. Prämien und Beihilfen

Folgende Prämien und Beihilfen können über die Weinbaukarteierhebung beantragt werden:

  • Direktzahlungen

Die Beantragung der Direktzahlung für das Jahr 2017 geschieht im Rahmen der Weinbaukarteierhebung („recensement viticole“) oder über den Flächenantrag des SER. Um sicherzustellen, dass nur aktive Landwirte und Winzer in den Genuss der Direktzahlungen kommen, muss der Antragssteller eine diesbezügliche eidesstattliche Erklärung abgeben.

N.B. Die Zahlungsansprüche sind Grundlage für die Gewährung der Direktzahlungen. Zahlungsansprüche sind frei handelbar, können aber nur von aktiven Landwirten erworben werden. Die Übertragung von Ansprüchen erfolgt anhand des Formulars "T".

  • Landschaftspflegeprämie

Damit eine Landschaftspflegeprämie für das Kulturjahr 2016/2017 ausbezahlt werden kann, muss eine Teilnahmeerklärung („Erstantrag“) vorliegen und in der Weinbaukarteierhebung die Landschaftspflegeprämie beantragt werden. Weitere diesbezügliche Informationen finden Sie in unserer Landschaftspflegeprämie-Broschüre (PDF).

  • Beihilfe zur biotechnischen Bekämpfung des Traubenwicklers (RAK/ISONET)

Damit diese Prämie für das Kulturjahr 2016/2017 ausbezahlt werden kann, muss eine Teilnahmeerklärung („Erstantrag“) nach Inkrafttreten der Rechtsgrundlage eingereicht werden und in der Weinbaukarteierhebung 2017 die Prämie für biotechnische Traubenwicklerbekämpfung beantragt werden. Bitte beachten Sie, dass Weinberge im Pflanzungsjahr nicht „RAK“-förderfähig sind. Die "RAK"-Fläche muss für das Wirtschaftsjahr 2017 bei JEDER Parzelle eingetragen werden, auch wenn keine Änderung im Vergleich zum Vorjahr stattfindet..

N.B. RAK- und Bioprämie können nicht gleichzeitig für dieselbe Parzelle beantragt werden

  • Beihilfen für die Zahlung von Versicherungsprämien gegen Ertragsausfall 2017

Betriebe die für das Jahr 2018 eine Ertragsausfallversicherung (beispielsweise für Hagel oder Spätfrost) abschließen und in den Genuss einer diesbezüglichen staatlichen Beihilfe kommen möchten, müssen diese Beihilfe vor der Unterzeichnung des Versicherungsvertrages im Weinbauinstitut unter Einhaltung folgender Fristen beantragen:

- bis zum 15. Mai 2017 anhand der Weinbaukarteierhebung 2017 oder

- bis zum 31. Dezember 2017 anhand eines formlosen Antrages.

Förderungsfähig sind Winzerbetriebe mit mehr als 10ar Weinberge und Versicherungsverträge für Ertragsausfälle auf Weinbergen im Inland.

  • Beihilfe für ökologischen Weinbau 2017

Ab diesem Jahr kann die Beihilfe für den ökologischen Weinbau über die Weinbaukarteierhebung jährlich beantragt werden. In der Kolonne „Bio“ des Prämienformulars sind zudem die Parzellen anzukreuzen, für welche eine Beihilfe für ökologischen Weinbau für 2017 beantragt wird. Die Teilnahmeerklärung („Erstantrag“) hingegen erfolgt wie gehabt über die ASTA. Bei weiteren Fragen bezüglich dieser Beihilfe wenden Sie sich bitte an Herrn Yves Rota; Tel: 45 71 72 – 210; Email; yves.rota@asta.etat.lu oder an Herrn Serge Fischer Tel: 23 612 218 Email: serge.fischer@ivv.etat.lu.

N.B. RAK- und Bioprämie können nicht gleichzeitig für dieselbe Parzelle beantragt werden

  • Umstrukturierungs- und Rebsortenumstellungsbeihilfe (Pflanzungsjahr 2018)

Obwohl für das Pflanzungsjahr 2018 noch keine gesetzliche Grundlage besteht, sollten trotzdem die hiervon betroffenen Betriebe spätestens 2 Wochen VOR dem Beginn der Arbeiten (d.h. vor dem Beginn der Rodung der Altanlage) einen Antrag im Weinbauinstitut fristgerecht einreichen. Weitere Informationen und Formulare finden Sie hier.

5. AOP: Traubenproduzenten und Lagenangaben

Bitte machen Sie eine Kopie des ausgefüllten Quotenformulars. Sie benötigen die Daten um Ihre Weinberge bei Ihrem Traubenkäufer ordnungsgemäß anzumelden. Falls Ihr Traubenabnehmer Kleinlagen in der Vermarktung der Weine verwendet, muss die Bezeichnung der Kleinlage den entsprechenden Parzellen in der Kolonne „Lagen“ hinzugefügt werden. Als Vorlage für die Lagen- und Kleinlagenangaben in der AOP dient die letzte Fassung der Lagenabgrenzung vom Dezember 2014. Diese Version kann auf dem öffentlichen Geoportal der Katasterverwaltung (http://map.geoportail.lu/) unter folgendem direkten Link eingesehen werden: http://g-o.lu/21d7l.

    6. Vereinfachte Prozedur

    Nur noch in folgenden Spezialfällen müssen zusätzliche Dokumente im Weinbauinstitut eingereicht werden:

    • Pacht- oder Kaufverträge bei der Anmeldung einer Weinbergsparzelle die im Vorjahr in der Weinbaukartei von keinem Betrieb angemeldet wurde;
    • Luftbilder nur noch bei Neuanpflanzungen eines Weinberges (d.h. wo kein Weinberg im Vorjahr angepflanzt war) oder bei Änderung der Nutzfläche einer Weinbergsparzelle (Baugebiet, definitive Rodung…);
    • "Tableau des attributions" der Flurbereinigungsbehörde (www.onr.etat.lu) bei Neuanpflanzungen in Flurbereinigungsgebieten;
    • RIB-Bescheinigung der Bank für neu angemeldete Bankkonten.

    Grundsätzlich können zusätzliche Dokumente auch gescannt per Email an weinbaukartei@ivv.etat.lu mit dem Vermerk der Betriebsnummer im Weinbauinstitut eingereicht werden. Zeichnungen auf Luftfotos können digital auf dem Geoportal (http://map.geoportail.lu) durchgeführt werden und anschließend als PDF oder KML per Email an weinbaukartei@ivv.etat.lu zugesendet werden.

    7. Tafeltrauben

    Flächen mit Tafeltrauben werden nicht mehr im Weinbauinstitut gemeldet sondern mit dem Flächenantrag oder Agr-eform im Service d’économie rurale. Die zur Anmeldung notwendigen P-FLIK Nummern können Sie unter http://agriculture.geoportail.lu -> „données agricoles“ einsehen.

    8. Mischbetriebe: Flächenantrag des Service d’Economie Rurale

    Nicht weinbauliche Nutzflächen sowie landwirtschaftliche Beihilfen müssen im SER gemeldet respektive beantragt werden. Dies kann entweder über Agr-eform oder mittels Papierformular ("Flächenantrag") erfolgen.

    9. Einsendeschluss

    Einsendeschluss für Flächenanträge bzw. Weinbaukarteierhebungen ist der 15. Mai 2017. Außer in Fällen höherer Gewalt und außergewöhnlicher Umstände werden Beihilfebeträge um 1% pro Werktag Verspätung gekürzt. Anträge, die erst nach dem 09. Juni 2016 eintreffen, können nicht für die Prämien berücksichtigt werden. Als Tag der Einreichung gilt der Tag des Eintreffens des Antrags in der Behörde (SER oder IVV), und NICHT das Datum des Poststempels!

    Institut viti-vinicole – Abteilung Weinbau B.P. 50 L-5501 REMICH

    Tél.: 23 612-1 Fax: 23 612-212

    weinbaukartei@ivv.etat.lu

    Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an weinbaukartei@ivv.etat.lu.

    Zum Anfang der Seite

    Copyright ©2012 Institut Viti-Vinicole   Rechtlicher Hinweis | Kontakt